NACHHALTIGE BEWÄSSERUNG


Grundlegend für jeden Rasen und jede Gartenpflanze ist nicht nur das richtige Anpflanzen und Düngen, sondern auch die richtige Bewässerung. Dafür immer Leitungswasser zu nehmen, kann schädlich sein. Denn Wasser aus der Leitung ist oft zu „hart“, hat also einen zu hohen pH-Wert für die meisten Freilandpflanzen. Dagegen hilft Regenwasser. Das ist weicher, enthält keine keimtötenden Zusätze und ist weniger kalkhaltig. Außerdem enthält Regenwasser einen weiteren, nicht zu unterschätzenden Vorteil: es ist kostenlos. Mit der Verwendung von Regenwasser tun Sie also gleichzeitig etwas Gutes für die Umwelt und Ihren Geldbeutel.

Die einfachste Methode für einen Hobbygärtner Regenwasser zu sammeln, sind Regentonnen, die meistens zwischen 200 und 300 Liter fassen können. Alternativ gibt es auch etwas größere Wassertanks für bis zu 1000 Liter oder Erdtanks, die zwar deutlich mehr Wasser sammeln können, aber auch mit mehr Aufwand und Kosten verbunden sind. Deswegen sollten Sie Ihren Wasserbedarf im eigenen Garten vorher kalkulieren, um Kosten und Nutzen gegeneinander abwiegen zu können.

Regentonnen oder Wassertanks sind recht schnell und einfach installiert. Beim Kauf sollten Sie auf das passende Verbindungsset inklusive Bohrer achten. Bohren Sie Ihr Fallrohr so an, dass ein leichtes Gefälle zum Anschluss des Tanks entsteht. So kann das Regenwasser in der Regenrinne aufgefangen werden und in den Tank geleitet werden. Wenn der Tank vollgelaufen ist, läuft das Wasser durch den Gegendruck wieder ganz normal durch das Fallrohr ab. Ein Auslaufhahn um das Wasser wieder abzuschöpfen ist normalerweise bereits unten am Tank angebracht. Wenn eine Regentonne nicht reicht, können auch einfach mehrere miteinander verbunden werden. Hierfür müssen die Tonnen auf die gleiche Höhe gestellt werden. Oben an den zueinander zugewandten Seiten müssen anschließend Löcher gebohrt werden, so dass ein Verbindungsschlauch mit einer Dichtung an beiden Enden zwischen den Tonnen angebracht werden kann. Damit hier keine Fehler gemacht werden, stellt man die Regentonnen am besten direkt so, wie sie auch später auch stehen sollen. Das Wasser kann jetzt wie gewohnt mit dem Auslaufhahn am unteren Ende der Tonne genutzt werden.
Zum Thema Gartenbewässerung und effizienten Lösungen zur Wasserentnahme gibt es hier übrigens noch mehr!